TIDintern

Anmelden

Passwort vergessen?

Tibet Online Shop

Ob zum Geburtstag oder einfach als schöne Geste, in unserem Tibet Online Shop finden Sie das besondere Geschenk. Mit Ihrem Einkauf unterstützen Sie zudem unsere politische Arbeit für Tibet. Tashi Delek!

Transparenz ist uns wichtig

Newsletter abonnieren

*Pflichtfelder

22. Januar 2015 Tibetan Review (Engl.)

Dalai Lama nicht empfangen - Papst zitiert Protokoll

Der Papst hat Medienberichte dementiert, denen zufolge er den Dalai Lama aus Angst vor der Einflussnahme Chinas nicht empfangen habe. Der Grund dafür liege dem Protokoll des Staatssekretariats des Vatikans zugrunde. Mehr...

21. Januar 2015 TID-Pressemitteilung

Startschuss für die Kampagne „Flagge zeigen für Tibet!“

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) ruft auch in diesem Jahr mit ihrer bundesweiten Kampagne „Flagge zeigen für Tibet!“ Landkreise, Städte und Gemeinden dazu auf, am 10. März die tibetische Flagge zu hissen. Mehr...

20. Januar 2015 RFA (Engl.)

Proteste gegen Bergbau in Tsojang

Bewohner eines Dorfes Nahe Tsojang (Osttibet) haben gegen die hiesigen Bergbauarbeiten protestiert, weil dadurch die Umwelt zerstört und Wasserquellen verseucht werden. Die Proteste wurden jedoch gestoppt.  Mehr...

10. März: Flagge zeigen für Tibet 2015!


Unsere Kampagne "Flagge zeigen für Tibet!" ist gestartet: Machen Sie mit und setzen Sie sich mit uns für die Menschenrechte in Tibet ein. Sprechen Sie ihre Stadt, Gemeinde oder ihren Landkreis an, damit dort am 10. März - Gedenktag des tibetischen Volksaufstandes von 1959 - die tibetische Flagge öffentlich gehisst wird. Erfahren Sie mehr auf unserer Kampagenseite.

Zur Kampagne: Flagge zeigen für Tibet

Die Geschichte Tibets

Thubten Gyatsho: Der 13. Dalai Lama
Thubten Gyatsho: Der 13. Dalai Lama

Vom Großreich zum besetzten Land: Die Geschichte Tibets als eines der größten Reiche Asiens, führt über das Ende des Königtums 842 bis hin zur Erklärung der Unabhängigkeit Tibets 1912 durch den 13. Dalai Lama. Heute ist Tibet wieder ein besetztes Land. Seit 1949/50 werden die Tibeter durch die chinesische Regierung  brutal unterdrückt und ihrer Rechte beraubt.

Die Geschichte Tibets im Flipbook ansehen

Informieren. Mitmachen. Weitersagen.

FREE ME-Kampagne für politische Gefangene

Mit unserer FREE ME-Kampagne setzen wir uns kontinuierlich und gezielt für politische Gefangene in Tibet ein. Derzeit sind mindestens 850 politische tibetische Gefangene dokumentiert. Hunderte mehr gelten als verschwunden. Schon der Besitz eines Dalai Lama-Bildes oder die Beteiligung an einer Demonstration können zur Verhaftung führen.

Weiterlesen und jetzt aktiv werden!

Verlängert bis zum 15. März 2015

Ausstellung: "Tibet - Nomaden in Not"

© www.dieter-glogowski.de

Bis 2015 plant die chinesische Regierung alle tibetischen Nomaden zwangsanzusiedeln. Menschen, die jahrhundertelang mit ihren Tieren von Weide zu Weide zogen, werden entgegen ihrer Lebensweise gezwungen, sesshaft zu werden und müssen sich von ihren Traditionen lösen. Unsere Ausstellung "Tibet - Nomaden in Not" in Hamburg zeigt den Alltag, die Kultur und die Bedrohung der Lebensweise der tibetischen Nomaden.

Weitere Infos zur Ausstellung und zu den tibetischen Nomaden

Tibet im Exil

© Matthias Hoch/TID

Aktuell leben zwischen 120.000 und 150.000 Tibeter im Exil. Die meisten davon in Nepal und Indien. Auch der Dalai Lama hat vor mittlerweile über 50 Jahren im nordindischen Dharamsala Zuflucht gefunden. Dort ist zudem der Sitz der Regierung Tibets im Exil und anderer wichtiger exiltibetischer Institutionen beheimatet.

Mehr über Tibet im Exil erfahren

Stand up for Tibet – Stoppt die Gewalt!

Selbstverbrennungen in Tibet

Aus Protest gegen die chinesische Unterdrückungspolitik haben sich seit Februar 2009 mindestens 136 Tibeterinnen und Tibeter in Brand gesetzt. Mehr zu den Hintergründen und Portraits der Tibeter und Tibeterinnen, die sich selbst verbrannt haben, finden Sie auf unserer Hintergrundseite.

Social Media Kanäler der Tibet Initiative Deutschland