TIDintern

Anmelden

Passwort vergessen?

Tibet Online Shop

Die Bio-Baumwolltasche "Free Tibet" gibt es jetzt in unserem Tibet Online Shop: Sichern Sie sich Ihren Tragebeutel aus fairem Handel. Mit Ihrem Einkauf unterstützen Sie unsere politische Arbeit für Tibet. Herzlichen Dank!

Transparenz ist uns wichtig

Spenden

Folgen Sie uns

Facebook, Twitter, Flickr, Youtube, Google Plus, RSS Feed

Newsletter abonnieren

*Pflichtfelder

25. März 2015 RFA (Engl.)

Willkommensfeier für entlassenen Mönch blockiert

Chinesische Polizisten haben am 21. März in Golog (Osttibet) die Wilkommensfeier für Palden Gyatso blockiert. Der 46-jährige Mönch ist nach sechs Jahren aus der Haft entlassen worden.  Mehr...

25. März 2015 RFA (Engl.)

Mönch in Sog festgenommen

Lobsang Dawa ist am 20. März im Tsenden Kloster in Sog, Nagchu (Osttibet), festgenommen worden. Der Grund dafür ist unbekannt. Auch wohin die chinesischen Polizisten den 38-Jährigen brachten, weiß niemand.  Mehr...

24. März 2015 RFA (Engl.)

Mönch nach 15 Jahren Haft entlassen

Ngawang Gyurme, Mönch aus dem Sog Tsenden Kloster in Sog (Osttibet), ist nach 15 Jahren aus der Haft entlassen worden. Er war im Jahr 2000 festgenommen worden, weil er gegen die chinesische Tibet-Politik protestiert hatte.  Mehr...

Bericht

IOC darf Olympische Spiele nicht erneut an Beijing vergeben

Unsere Kollegen vom Internationalen Tibet Netzwerk (ITN) haben unseren gemeinsamen Bericht "Losing the bet on human rights:  Beijing, Tibet and the Olympic Games" an den Präsidenten des Internatialen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, überreicht. Hintergrund ist die mögliche Vergabe der Olympischen Winterspiele 2022 an Beijing. Die Spiele dürfen nicht ein zweites Mal an Beijing gegeben werden. 2008 hat deutlich gemacht, dass sich die Menschenrechtssituation, insbesondere in Tibet dadurch nicht verbessert hat. Im Gegenteil.

Bericht "Losing the bet on human rights: Beijing, Tibet and  the Olympic Games" lesen

Website des ITN zu Olympia 2022

9./10. Mai 2015 | Saalbau Griesheim

TID-Mitgliederversammlung in Frankfurt

TID-Mitgliederversammlung

Wir laden alle TID-Mitglieder und Interessierte herzlich zur diesjährigen TID-Mitgliederversammlung am 9. und 10. Mai 2015 nach Frankfurt am Main, SAALBAU GRIESHEIM, ein. 

Programmauszug:

Unser diesjähriger Ehrengast Michael Brand MdB (CDU), Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Deutschen Bundestag, spricht über die Möglichkeiten der deutschen Politik, Einfluss auf die chinesische Tibet-Politik nehmen zu können.

Filmvorführung: "Plundering Tibet" von Michael Buckley (25min.) über den Ressourcenabbau in Tibet, anschließend Diskussion. 

Workshops am 10. Mai: Politik der Tibetischen Exilregierung, Fundraising und ehrenamtliches Engagement.

Anmeldung und weitere Infos zur Mitgliederversammlung

 

Die Gedanken sind frei – aber nicht in Tibet!

Kailash chinesische Militärpräsenz
© www.dieter-glogowski.de

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, unsere Meinung frei zu äußern: Wir denken nicht darüber nach, wer uns hören könnte oder wie unsere Worte gegen uns verwendet werden könnten. Anders ist die Situation für die Menschen in Tibet: Jede Äußerung, jedes geschriebene Wort kann schlimme Konsequenzen haben. Es drohen Verfolgung, Folter und jahrelange Haft.

Die Tibeter in Tibet brauchen dringend unsere Unterstützung. Setzen Sie sich mit uns dafür ein, dass das Leid des tibetischen Volkes nicht vergessen wird.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Informieren. Mitmachen. Weitersagen.

FREE ME-Kampagne für politische Gefangene

Mit unserer FREE ME-Kampagne setzen wir uns kontinuierlich und gezielt für politische Gefangene in Tibet ein. Derzeit sind mindestens 850 politische tibetische Gefangene dokumentiert. Hunderte mehr gelten als verschwunden. Schon der Besitz eines Dalai Lama-Bildes oder die Beteiligung an einer Demonstration können zur Verhaftung führen.

Weiterlesen und jetzt aktiv werden!

Stand up for Tibet – Stoppt die Gewalt!

Selbstverbrennungen in Tibet

Aus Protest gegen die chinesische Unterdrückungspolitik haben sich seit Februar 2009 mindestens 137 Tibeterinnen und Tibeter in Brand gesetzt. Mehr zu den Hintergründen und Portraits der Tibeter und Tibeterinnen, die sich selbst verbrannt haben, finden Sie auf unserer Hintergrundseite.