TIDintern

Anmelden

Passwort vergessen?

10. März

Aktionen und Termine

Machen Sie mit und kommen Sie zu einer unserer Aktionen und Veranstaltungen zum 10. März. An diesem Tag gedenken Tibet-Unterstützer weltweit des Volksaufstandes von 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht.

Termine und Aktionen

Transparenz ist uns wichtig

Newsletter abonnieren

*Pflichtfelder

4. März 2015 TID-Presseinfo

TID begleitet Claudia Roth im Rahmen einer Indienreise

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) begleitet Claudia Roth (Bündnis90/DIE GRÜNEN), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, im Rahmen einer Indienreise vom 8. bis 11. März. Mehr...

26. Februar 2015 RFA (Engl.)

Tibeter wegen "guter Führung" vorzeitig entlassen

Tsering Kyipo ist am 23. Februar wegen "guter Führung" vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Der 27- Jährige aus Kardze (Osttibet) hat drei Jahre im Gefängnis gesessen, weil er sich für die Freiheit Tibets ausgesprochen hat.  Mehr...

24. Februar 2015 RFA (Engl.)

Mönche dürfen nicht in ihre Klöster zurückkehren

Chinesische Beamte haben tibetische Mönche in Tulan und Terlenkha (Osttibet) davon abgehalten in ihre Klöster zurückzukehren, nachdem diese zum Neujahrsfest (Lunar) in andere Regionen gereist waren.  Mehr...

10. März: Flagge zeigen für Tibet 2015!


Unsere Kampagne "Flagge zeigen für Tibet!" ist gestartet: Machen Sie mit und setzen Sie sich mit uns für die Menschenrechte in Tibet ein. Sprechen Sie ihre Stadt, Gemeinde oder ihren Landkreis an, damit dort am 10. März - Gedenktag des tibetischen Volksaufstandes von 1959 - die tibetische Flagge öffentlich gehisst wird. Erfahren Sie mehr auf unserer Kampagnenseite.

Zur Kampagne: Flagge zeigen für Tibet

Die Gedanken sind frei – aber nicht in Tibet!

Kailash chinesische Militärpräsenz
© www.dieter-glogowski.de

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, unsere Meinung frei zu äußern: Wir denken nicht darüber nach, wer uns hören könnte oder wie unsere Worte gegen uns verwendet werden könnten. Anders ist die Situation für die Menschen in Tibet: Jede Äußerung, jedes geschriebene Wort kann schlimme Konsequenzen haben. Es drohen Verfolgung, Folter und jahrelange Haft.

Die Tibeter in Tibet brauchen dringend unsere Unterstützung. Setzen Sie sich mit uns dafür ein, dass das Leid des tibetischen Volkes nicht vergessen wird.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Tibetan Uprising Day

März 1959 - Volksaufstand in Tibet

© The Tibet Museum

Am 10. März erinnern Tibeter und Tibet-Unterstützer an den Volksaufstand von 1959, der von den chinesischen Truppen blutig niedergeschlagen wurde. Zwischen März 1959 und September 1960 kamen bei Militäraktionen insgesamt 87.000 Tibeter ums Leben, 25.000 wurden verhaftet. Der Dalai Lama musste fliehen. Seither leben das tibetische Oberhaupt und Tausende Tibeter im Exil.

März 1959 - Der Volksaufstand in Tibet und seine Bedeutung

TID begrüßt neuen VTD-Delegierten

v.l.n.r.: Tsewang Norbu, Jampa Kungashar und unser Vorsitzender Wolfgang Grader

Wir begrüßen Jampa Kungashar als neues Vorstandsmitglied der Tibet Initiative Deutschland (TID), der das Amt des Delegierten des Vereins der Tibeter in Deutschland (VTD) von Tsewang Norbu übernimmt. Tsewang Norbu ist Mitbegründer der TID und war mehrfach im TID-Vorstand, zuletzt als Delegierter des VTD. Er hat unsere Arbeit mit seinem umfassenden Wissen und seiner langjährigen politischen Erfahrung bereichert und darüber hinaus viel Herzblut in die Arbeit für Tibet gesteckt. Wir danken Tsewang für die engagierte Mitarbeit, die er u.a. als Redaktionsmitglied weiter fortführen wird. Und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Jampa Kungashar als Vertreter des VTD im TID-Vorstand. 

Brennpunkt Tibet 1|2015

Frisch aus dem Druck: Brennpunkt Tibet

Brennpunkt Tibet 01|2015

Jetzt bestellen: Die neue Ausgabe Brennpunkt Tibet ist da! Es erwarten Sie wieder spannende Themen - unter anderem:

Titelthema: Eine Reise durch Osttibet - Unterwegs in Kham

Kampagne: Flagge zeigen für Tibet!

Interview: "Die Unterdrückung ist heute viel subtiler geworden." Tsering Tsomo, Direktorin des Tibetischen Zentrums für Menschenrechte und Demokratie (TCHRD), über die Situation in Osttibet

Kommentar: Kham - Notizen aus einem besetzten Land

Brennpunkt Tibet bestellen oder gleich abonnieren 

Informieren. Mitmachen. Weitersagen.

FREE ME-Kampagne für politische Gefangene

Mit unserer FREE ME-Kampagne setzen wir uns kontinuierlich und gezielt für politische Gefangene in Tibet ein. Derzeit sind mindestens 850 politische tibetische Gefangene dokumentiert. Hunderte mehr gelten als verschwunden. Schon der Besitz eines Dalai Lama-Bildes oder die Beteiligung an einer Demonstration können zur Verhaftung führen.

Weiterlesen und jetzt aktiv werden!

Verlängert bis zum 15. März 2015

Ausstellung: "Tibet - Nomaden in Not"

© www.dieter-glogowski.de

Bis 2015 plant die chinesische Regierung alle tibetischen Nomaden zwangsanzusiedeln. Menschen, die jahrhundertelang mit ihren Tieren von Weide zu Weide zogen, werden entgegen ihrer Lebensweise gezwungen, sesshaft zu werden und müssen sich von ihren Traditionen lösen. Unsere Ausstellung "Tibet - Nomaden in Not" in Hamburg zeigt den Alltag, die Kultur und die Bedrohung der Lebensweise der tibetischen Nomaden.

Weitere Infos zur Ausstellung und zu den tibetischen Nomaden

Stand up for Tibet – Stoppt die Gewalt!

Selbstverbrennungen in Tibet

Aus Protest gegen die chinesische Unterdrückungspolitik haben sich seit Februar 2009 mindestens 136 Tibeterinnen und Tibeter in Brand gesetzt. Mehr zu den Hintergründen und Portraits der Tibeter und Tibeterinnen, die sich selbst verbrannt haben, finden Sie auf unserer Hintergrundseite.

Social Media Kanäler der Tibet Initiative Deutschland