Pressekontakt

Alicia Barreda Pérez

presse@tibet-initiative.de

Tel.: 030|42081534

Seit 20 Jahren verschleppt: China soll Panchen Lama endlich freilassen

15. Mai 2015 TID-Pressemitteilung

TID ruft zur Telefonaktion „Wo ist der Panchen Lama?“ auf

Seit 20 Jahren verschleppt: China soll Panchen Lama endlich freilassen

Berlin, 15. Mai 2015: Die Tibet Initiative Deutschland (TID) erinnert am 17. Mai an die Verschleppung des 11. Panchen Lama, Gendün Choekyi Nima, und fordert von der chinesischen Regierung endlich Aufklärung über sein Schicksal. Mit ihrer Aktion „Wo ist der Panchen Lama?“, die ab Montag, 18. Mai, stattfinden wird, ruft die TID dazu auf, bei der chinesischen Botschaft und den Konsulaten anzurufen, Auskunft über den Verbleib und Gesundheitszustand von Gendün Choekyi Nima sowie seine sofortige Freilassung einzufordern.

„Neben der Tatsache, dass die chinesische Regierung mit dieser Entführung einem Kind und seiner Familie schwerste Gewalt angetan hat, ist die Verschleppung des Panchen Lama auch ein massiver Eingriff in die Glaubensfreiheit der Tibeter“, sagt Wolfgang Grader, Vorsitzender der TID. Der Panchen Lama gilt nach tibetischer Tradition als zweithöchster Würdenträger nach dem Dalai Lama.

„Wir haben seit 20 Jahren kein Lebenszeichen von Gendün Choekyi Nima erhalten und wir wissen nicht, ob er überhaupt noch lebt“, so Grader. „Die Verschleppung steht paradigmatisch für Chinas menschenrechtsverachtende und angstgeleitete Tibet-Politik. Wir fordern von Präsident Xi Jinping, diese endlich grundlegend zu ändern und den entführten Panchen Lama frei zu lassen.“

Trotz zahlreicher Nachfragen von Seiten der internationalen Gemeinschaft weigert sich die chinesische Regierung seit Jahren konkrete Auskunft über Gendün Choekyi Nima Verbleib zu geben. Stattdessen hat sie einen eigenen Panchen Lama eingesetzt, Gyaltsen Norbu, den sie als tibetisches geistliches Oberhaupt präsentiert. Er wird von den Tibetern jedoch nicht anerkannt. Wie auch die aktuelle Debatte um die Reinkarnation des Dalai Lama zeigt, versucht die chinesische Regierung seit geraumer Zeit immer stärker in die Reinkarnationslinien einzugreifen, um diese, und durch sie auch die Unruheregion Tibet, besser kontrollieren zu können.

Die Tibet Initiative Deutschland setzt sich kontinuierlich für Gedhun Choekyi Nyimas ein und veranstaltet jedes Jahr anlässlich seines Geburtstages am 25. April sowie des Jahrestages seines Verschwindens am 17. Mai bundesweit Aktionen und Mahnwachen.

Weitere Informationen zum Schicksal von Gedhun Choekyi Nyima, dem 11. Panchen Lama:

www.tibet-initative.de

Pressekontakt: Anna Momburg-Vanderpool | E-Mail: aktion@tibet-initiative.de | Tel.: 49 30 42 08 15 24

zurück zu: Presseverteiler