Pressekontakt

Alicia Barreda Pérez

presse@tibet-initiative.de

Tel.: 030 | 42081534

100 Jahre Bekräftigung tibetischer Unabhängigkeit

12. Februar 2013 TID-Pressemitteilung

Berlin, 12.02.2013 – Am 13. Februar werden Tibeter weltweit des hundertjährigen Jubiläums eines historischen Dekrets des 13. Dalai Lama Thubten Gyatso gedenken, das für das Selbstverständnis des tibetischen Volkes als unabhängige Nation von großer Bedeutung ist. „Bei dem Dekret vom 13. Februar 1913 haben wir es nicht mit einer Unabhängigkeitserklärung, sondern vielmehr mit einer Bekräftigung der tibetischen Souveränität zu tun“, sagte das Vorstandsmitglied der Tibet Initiative Deutschland (TID), Tsewang Norbu. „Der eigentliche Kern des Dokuments sind die weitreichenden, gesellschaftlichen Reformen, die der damalige Dalai Lama hier niederlegte.“

In dem Dekret werden neben einer Armee- und Verwaltungsmodernisierung, eine Landreform, mehr soziale Gerechtigkeit sowie die Abschaffung unmenschlicher Strafen angekündigt. „Die Reformen des 13. Dalai Lama waren ein wichtiger Meilenstein bei der Schaffung einer modernen tibetischen Gesellschaft“, sagte Norbu. „Der Mythos, dass es sich bei Tibet um ein reformunfähiges Land gehandelt habe, das von der Volksrepublik China ‚befreit‘ wurde, kann hiermit klar widerlegt werden.“ Die Tibeter hätten allen Grund, das hundertjährige Jubiläum dieses bedeutenden Dekrets mit großem Stolz zu feiern.

Nach der Überzeugung des 13. Dalai Lama lebten Tibeter und Chinesen seit der Zeit der Mongolenherrscher bis zu den Mandschu-Kaisern in gegenseitiger Unterstützung durch die sogenannte „Lehrer-Gönner-Beziehung“. Angesichts der wiederholten Versuche Chinas, sowohl in der Vergangenheit als auch zum Zeitpunkt des Dekrets, Tibet illegal zu besetzen, macht er in Artikel 4 deutlich, dass es sich bei Tibet um einen souveränen Staat handelt.

Die Tibet Initiative Deutschland (TID) ist die älteste und größte deutsche Tibet-Organisation und setzt sich seit ihrer Gründung 1989 für das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes sowie die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein. Mit bundesweit fast 60 ehrenamtlichen Regionalgruppen/Kontaktstellen und nahezu 2.000 Mitgliedern gibt sie Tibet eine starke Stimme.

Pressekontakt: Tsewang Norbu, Tel. 030-42081521, mobil 0178-2810254, norbu@tibet-initiative.de, www.tibet-initiative.de

zurück zu: Pressemitteilungen