TIDintern

Anmelden

Passwort vergessen?

Folgen Sie der TID im Web

Werden Sie Fan der TID in Facebook!
Folgen Sie der TID bei Twitter!
Schauen Sie unsere Videos bei Youtube an!
Schauen Sie bei google+ vorbei!
Schauen Sie sich Fotos bei Flickr an!
Abonnieren Sie unseren Newsfeed!

Transparenz ist uns wichtig

Pressekontakt

Alicia Barreda Pérez

presse@tibet-initiative.de
Tel.: 030-42081534

Erneut zwei Selbstverbrennungen in Tibet: Mindestens 40 Selbstanzündungen seit März 2011

21. Juni 2012 TID-Pressemitteilung

Berlin, 21.06.2012 – Im ost-tibetischen Kyegudo in der chinesischen Provinz Qinghai haben sich gestern erneut zwei junge Tibeter selbst angezündet. Der 24-jährige Tenzin Khedup starb noch vor Ort an seinen schweren Verbrennungen, über den Zustand des 22-jährigen Ngawang Norpel ist bislang nichts bekannt. „Die Selbstverbrennungen in Tibet haben eine Zeit lang für großes Aufsehen gesorgt“,  sagte der Vorstandsvorsitzende der Tibet Initiative Deutschland (TID), Wolfgang Grader. „Mittlerweile gehören entsprechende Nachrichten zum Alltag und werden fatalerweise als Normalität wahrgenommen.“

Seit März 2011 haben sich mindestens 40 Menschen in Tibet selbst angezündet, um gegen die chinesische Tibet-Politik zu demonstrieren. Die Mehrheit der Selbstverbrennungsopfer sind junge Menschen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren. „Besonders die junge Generation von Tibetern, die niemals etwas anderes als ein Leben unter chinesischer Besatzung kennengelernt hat, benötigt dringend eine Perspektive“, sagte Grader. „Die internationale Gemeinschaft und die Bundesregierung müssen alles dafür tun, dass die chinesische Regierung in einen substantiellen Dialog mit den Tibetern tritt.“ Der Regierung in Peking sei es offensichtlich nicht bewusst, dass sich der Konflikt nicht einfach aussitzen lasse.

Vor allem die Lage in Ost-Tibet ist seit den Unruhen in Lhasa vor drei Jahren angespannt. Mitte März 2011 überschüttete sich erstmals ein Mönch, der 21-jährige Phuntsok aus Ngaba, mit Benzin und erlag seinen Verletzungen. Es folgten anhaltende Proteste, die militärische Stürmung des Klosters Kirti und der Abtransport von mehr als 300 Mönchen zur „patriotischen Umerziehung". Seitdem gibt es konstant Meldungen von Selbstverbrennungen und Protesten in Tibet. Nachdem sich am 27. Mai dieses Jahres erstmals zwei Menschen in der tibetischen Hauptstadt Lhasa angezündet haben, sperrten die chinesischen Behörden Tibet für westliche Besucher.

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) setzt sich seit ihrer Gründung 1989 für das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes und die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein. Mit bundesweit fast 60 ehrenamtlichen Regionalgruppen/Kontaktstellen und nahezu 2.000 Mitgliedern gibt sie Tibet eine starke Stimme.

Pressekontakt: Nicolas Schmitt, Tel. 030-42081534, mobil 0176-96739146, presse@tibet-initiative.de, www.tibet-initiative.de

zurück zu: Wolfgang Grader zum Führungswechsel in China